Wohin mit
dem Co²?

Logo_ClimatePartner

So neutralisiert
Green Hygiene CO²

ClimatePartner unterstützt Projekte, die einen Beitrag leisten, die Ziele der UN United Nations für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zu erreichen. Die sind unter anderem das Leben an Land und der Waldschutz. Es geht dabei um nachhaltige Forstwirtschaft in einem gefährdeten Ökosystem und den Schutz von endemischen Pflanzenarten.

Wie funktioniert Klimaschutz mit Waldschutz?

Wälder zählen zu den wichtigsten CO²-Speichern. Sie beherbergen eine enorme Artenvielfalt und sind Lebensgrundlage für alle Menschen. Die globalen Waldflächen sind aufgrund von zunehmender Besiedelung, landwirtschaftlicher Nutzung, illegaler Abholzung und Rohstoffabbau stark zurück gegangen. Waldschutzprojekte stellen sicher, dass Wälder langfristig erhalten bleiben. Projektbeteiligte schützen gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung das Gebiet vor negativen Einflüssen.

Unser Projekt zum Waldschutz in Pará, Brasilien

Die „Várzea“ in Pará an der Amazonasmündung ist ein ganz eigenes Ökosystem. Die Insel Marajó wird von Kleinbauern geprägt. Der Amazonas begünstigt als Transportader Ackerbau und Viehzucht. Das führt wiederum immer mehr zur Entwaldung der Flächen.

Auf 90.000 Hektar schützt das Projekt Ecomapuá den Wald und verbietet kommerzielle Abholzung. Für die 94 ansässigen Familien schafft es alternative Einkommensquellen, zum Beispiel durch den Handel mit der Açaí-Frucht.

Weil das Projekt so die Entwicklung in einer der ärmsten Regionen im Nordosten Brasiliens fördert, ist es neben dem Verified Carbon Standard auch mit dem Social Carbon Standard zertifiziert.